Vorratsdatenspeicherung und Journalismus

ZAPP hatte einen sehr guten Beitrag, der erläutert, wie sich die Vorratsdatenspeicherung auf die Arbeit von investigativen Journalisten auswirkt. Erschreckend vor allem die Erfahrungen eines Brüssel-Korrespondenten, der wegen der in Belgien schon eingeführten Vorratsdatenspeicherung kaum noch schnell an Informationen kommt bzw. nun immer mit dem Auto rumfahren muss, um Leute zu treffen.

via Vorratsdatenspeicherung und Journalismus

Psychoecology and the DHS

Weird: The Department of Homeland Security (DHS) has gone to many strange places in its search for ways to identify terrorists before they attack, but perhaps none stranger than this lab on the outskirts of Russia’s capital. The institute has for years served as the center of an obscure field of human behavior study — dubbed psychoecology — that traces it roots back to Soviet-era mind control research. […] SSRM Tek is presented to a subject as an innocent computer game that flashes sublimina[…]

via Psychoecology and the DHS

Warum Microsoft den Fortschritt bremst

Guter Kommentar in der Süddeutschen: Warum Microsoft den Fortschritt bremst. Man stelle sich vor, es gebe auf der Welt nur einen Autohersteller, der zugleich alle Tankstellen kontrolliert. Der den Motor zum Auto nur liefert, wenn der Kunde auch eine Garage mitbestellt, einen Wohnanhänger, Winterreifen und einen Dachgepäckträger, selbst wenn er solches Zubehör nicht braucht. Neue Modelle gäbe es nur unregelmäßig. Die Käufer könnten aber nie sicher sein, ob die neue Autogeneration auch zuverlässig[…]

via Warum Microsoft den Fortschritt bremst

Strafanzeige wegen Stasi 2.0-Schäublone in Bayern

Der Münchener Informatikstudent Thomas K. wurde bei einer Polizeikontrolle in Schwabing angehalten, sein Auto durchsucht und er wurde mit auf die Polizeistation genommen. Grund war eine “Stasi 2.0-Schäublone” auf seinem Auto. Darüber berichtet Jetzt.de: Schäublone auf dem Auto – Thomas im Visier der bayerischen Polizei. Auch Thomas K. hatte sich die Schäublone ausgedruckt – „aus stillem Protest“, wie er sagt. Seit April 2007, als er das Bild in sein Auto klebte, hatte er nie Probleme. Er war woh[…]

via Strafanzeige wegen Stasi 2.0-Schäublone in Bayern

Jungs Regeln stehen über dem Grundgesetz

Verteidigungsminister Franz-Josef Jung würde ein entführtes Flugzeug abschießen lassen, auch wenn Unbeteiligte an Bord sind. Dem Focus sagte Jung: Wenn es kein anderes Mittel gibt, würde ich den Abschussbefehl geben, um unsere Bürger zu schützen. Hierzu hat sich das Bundesverfassungsgericht auch schon geäußert: Auch wenn sich im Bereich der Gefahrenabwehr Prognoseunsicherheiten vielfach nicht gänzlich vermeiden lassen, ist es unter der Geltung des Art. 1 Abs. 1 GG schlechterdings unvorstellbar, […]

via Jungs Regeln stehen über dem Grundgesetz

Polizeihorror gegen Tor Exit Router Betreiber

Im Beitrag Tor madness reloaded berichtet Alexander nach seinen Erfahrungen mit dem BKA über das letzte Vorgehen gegen ihn als Tor Ausgangsknoten Betreiber, nachdem gegen ihn nicht mehr als “Sprengstoffattentäter” ermittelt wird.Am 29. Juli 2007 klopfte es gegen 00:15 Uhr an Alexanders Tür, vor der Tür stand ein Polizeiteam mit Durchsuchungsbefehl. Man legte ihm sofort Handschellen an und setze ihn in seine Küche, während ein Durchsuchungsteam die komplette Wohnung, angefangen beim Arbeitszimmer[…]

via Polizeihorror gegen Tor Exit Router Betreiber

Virtueller Dietrich

Die neue Dimension bei der Online-Durchsuchung ist manchmal nicht einfach herauszuarbeiten. Deshalb gefällt mir “Avantgardes” Kommentar zu diesem Beitrag: Bei der sog. “Onlinedurchsuchung” geht es doch nicht um Kommunizieren im öffentlichen Raum. Es geht darum, einen virtuellen Dietrich in die Hand zu bekommen, mit dem man unbemerkt in den intimsten Bereich des Bürgers eindringen kann, nicht nur in den seiner Privatwohnung, sondern sogar in seine Gedankenwelt. Dabei geht es um ein Herrschaftsins[…]

via Virtueller Dietrich

Hackertool-Strafbarkeit: Selbstanzeige wird eingereicht

Die Diskussion um den neuen Paragrafen 202c Strafgesetzbuch köchelt immer noch. Vor allem weiss bislang niemand, wie die Gerichte das Anbieten von Sicherheitstest-Software  beurteilen werden. Michael Kubert macht daher jetzt Nägel mit Köpfen, wie Spitblog berichtet: Offenbar wollte ihm niemand so recht glauben, daher hat er seine eigene Webseite gestartet, auf der er Software sammelt und veröffentlicht, die nach eigenen Angaben dazu geeignet ist, Server einem Sicherheitstest zu unterziehen, nach[…]

via Hackertool-Strafbarkeit: Selbstanzeige wird eingereicht