Spanien schickt drei Millionen anonyme Prepaid-Nutzer ins Mobilfunk-Nirvana

The Register berichtet über das Vorgehen der spanischen Regierung gegen anonyme Nutzer von Prepaid-Handies. Drei bis vier Millionen Mobilfunkkunden, die ihr Gerät nicht personalisiert gemeldet hatten, sollen davon betroffen sein: As of this morning, anyone who didn’t toe the line will, when they try to make a call, be met with a recorded message telling them their number’s up. Incoming calls are blocked too, although the phones will still be able to access the 112 emergency number. Die Regelung […]

via Spanien schickt drei Millionen anonyme Prepaid-Nutzer ins Mobilfunk-Nirvana

Ebook license “agreements” are a ripoff

In today’s Observer Business column, John Naughton discusses what a ripoff it is for ebook vendors to “sell” you books with abusive, multi-thousand word “license agreements,” pretending that because you bought your book over the network, it wasn’t a sale, and so you don’t get to own it. These “licenses” aren’t about upholding copyright (if they were, you could replace thousands of words of lawyerese with four simple words: “Don’t violate copyright law”). They’re about overriding copyright — whi[…]

via Ebook license “agreements” are a ripoff

Externe Berater: Bund zahlt auch mal 7-stellig

In den letzten Jahren hat sich die Bundesregierung bei gut 60 Gesetzen durch externe Berater helfen lassen. Wie nicht anders zu erwarten, tauchen in der Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken durchweg große Anwaltskanzleien auf, aber auch verschiedene Professoren. Die Honorare schwanken zwischen 15.000 und 1.800.000 Euro, wobei einige Aufträge aus Geheimhaltungsgründen geschwärzt sind. So hat die Kanzlei Hölters & Elsing etwa 1.088.591 Euro für einen einzigen Auftrag erhalten – “ergänzende B[…]

via Externe Berater: Bund zahlt auch mal 7-stellig

Safer Shopping von TÜV Süd in der Kritik

Als ich gestern einen Flug gebucht habe und dabei Kreditkarteninformationen eingeben musste, führte plötzlich ein “s@fer shopping”-Zertifikat vom TÜV Süd zu einer kurzfristigen Verunsicherung. Heise Security berichtet nun über die Thematik, die in der Libri.de-Sache das letzte Mal aufkam und von uns thematisiert wurde: Welchen Nutzen hat das Zertifikat und wie sicher sind überhaupt die damit zertifizierten Seiten? Safer-Shopping ist ein Gütesiegel, das die Firma TÜV Süd an Online-Shops vergibt. […]

via Safer Shopping von TÜV Süd in der Kritik

Zugriff auf 350.000 Rechnungen im Sparkasse-Shop

Eine neue delikate Datenschutz-Lücke erreichte uns am Wochenende. Auf dem Sparkassen-Finanzportal findet sich ein Sparkassen-Shop (”Durchdachte Produkte für Ihre Finanzen”), über den man allerlei Waren kaufen kann. Dazu zählen die Top-Angebote “Star Money 7.0″, das “Update Star Money 7.0″ oder sicherlich besonders begehrte Publikationen wie den “Branchenreport Augenoptiker” als PDF-Ausgabe für 25 Euro. Der Shop wird von der Deutsche Sparkassen Verlag betrieben und auf sparkasse.de eingebunden. S[…]

via Zugriff auf 350.000 Rechnungen im Sparkasse-Shop

persönliche Freigaben unter Ubuntu

Habe soeben das Phänomen gehabt das die Nautilus/Gnome Freigabeansicht eines Ordners behauptet hat dieser wäre nicht freigegeben, der Ordner es aber eindeutig war. Solche Phantomfreigaben lassen sich durch löschen der jeweiligen Datei unter /var/lib/samba/usershares beseitigen.

Für persönliche Freigaben gibt es keinen Eintrag in der allgemeinen Konfigurationsdatei /etc/samba/smb.conf. Statt dessen wird für jede dieser Freigaben im Ordner /var/lib/samba/usershares/ eine eigene kleine Textdatei mit den nötigen Angaben angelegt. Diese ist Besitz des jeweiligen Benutzers; nur dieser kann sie verändern oder löschen.

via Samba Server GNOME › Wiki › ubuntuusers.de.